TU Berlin

Zentren, Einheiten, Stellen etc.

Page Content

to Navigation

There is no English translation for this web page.

Lupe



Nachhaltigkeitsportal im Aufbau - bitte ergänzen!

Dies ist nur ein erster Aufschlag und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Nachhaltigkeitsberichtserstattung an der TU Berlin ist bewusst als partizipativer Prozess gestaltet. Reichen Sie daher gerne ihre Berichte ein und helfen sie diese Portal sukzessive zu erweitern, so dass das vielfältige Engagement der TU Berlin gut abgebildet wird. Geben sie auch gerne Überarbeitungsvorschläge. Bericht/Vorschlag einreichen.

 

 

Centre for Entrepreneurship der TU Berlin: High-Tech-Gründungen und Transfer mit „Triple Impact“

Lupe

Das Centre for Entrepreneurship (CfE) ist die zentrale Anlaufstelle für alle Gründungsinteressierten an der TU Berlin und besteht aus dem Fachgebiet für Entrepreneurship & Innovationsmanagement sowie dem Gründungsservice. Es bündelt die Kompetenzen der TU Berlin im Bereich der praktischen Gründungsunterstützung, der Entrepreneurship-Lehre und -Forschung und ist nicht zuletzt durch seine Schnittstellenfunktion zwischen Wirtschaft, Universität und Start-ups eine wichtige Säule des Wissens- und Technologietransfers. Das CfE hat sich den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen („SDGs“) verpflichtet und verfolgt die Mission eines „Triple-Impact-Ansatzes“, nämlich Unternehmertum und Technologietransferprojekte mit dreifacher, nachhaltiger Wirkung – ökonomisch, soziokulturell und ökologisch – zu lehren, zu erforschen und praktisch möglich zu machen. 

Neben der praktischen Gründungs- und Transferprojektunterstützung sensibilisiert und qualifiziert das CfE über Eventserien, die StarTUp School, das Double Degree Masterprogramm „Innovation Management, Entrepreneurship and Sustainability“ sowie die Transferworkshop-Serie für die prominente Einbeziehung des Themas Nachhaltigkeit bei Ausgründungen und Transferprojekten. Neben dem etablierten Inkubationsteam, das gemäß der Strategie des CfE nachhaltige Triple-Impact-Ausgründungen berät und in den vergangenen Jahren über 135 Gründungen erfolgreich begleitet hat, unterstützt das 2018 gegründete Transferteam im CfE Forschende in verschiedenen Phasen von Transferprojekten bei der Ideenfindung und durch Weiterbildungsangebote, bei der Suche nach Kooperationspartner/innen aus der Wirtschaft und durch Beratung bei ausgewählten Transferprojekten. Mit der Anfang 2019 eröffneten Innovationsplattform EINS (ein Akronym für Entrepreneurship, Innovation, Network, Sustainability) wurde im Herzen der Start-up-Hauptstadt der passende Ort für die Umsetzung des „Triple-Impact-Ansatzes“ des CfE an der TU Berlin geschaffen. Auf ca. 1.000 m² stehen 80 Arbeitsplätze, eine Prototypenwerkstatt (Maker Space) sowie Büro- und Seminarräume zur Verfügung. 

Die EINS bringt Forschende und ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse mit Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft zusammen, um transdisziplinäre unternehmerische Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft zu erarbeiten und über Ausgründungen und Transferprojekte einen gesellschaftlichen Mehrwert zu schaffen.

Caro Noemi Stoeckermann -  - Center for Entreprenureship - www.entrepreneurship.tu-berlin.de 

 

 

Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt - KOOP

Lupe

Die Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt (KOOP) fördert den Dialog zwischen Wissenschaft und Arbeitswelt. Im Austausch von Wissenschaftler*innen, Studierenden, Arbeiternehmer*innen, Gewerkschafter*innen und weiteren zivilgesellschaftlichen Akteur*innen nimmt sie eine konstruktive Mittlerrolle ein. Die Kooperationsstelle wurde 1990 durch einen Kooperationsvertrag zwischen der Technischen Universität (TU) Berlin und dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) Berlin-Brandenburg gegründet. Historisch geprägt soll eine stärkere Berücksichtigung von arbeitnehmenden- und arbeitsweltrelevanten Fragestellungen in der Wissenschaft und eine intensivere Zusammenarbeit seitens der Universität auch Arbeitnehmer*innen zu adressieren erreicht werden.

Zu ihren Aufgaben gehört vor allem die Stärkung der Arbeitsweltperspektive in Studium und Lehre sowie Forschung und Weiterbildung. Hierzu führt KOOP zum einen vielfältige Veranstaltungen zur Diskussion von arbeitsweltrelevanten Forschungsergebnissen und weiteren aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen durch, die allen Interessierten offenstehen. Zum anderem realisiert sie arbeitsweltrelevante Forschungs- und Entwicklungsprojekte in den Themenschwerpunkten „Wandel der Arbeitswelt“ und „Hochschulen in der Wissensgesellschaft“ bzw. beteiligt sich an diesen.

KOOP richtet sein Augenmerk auf damit arbeitsweltbezogene Themen, mit dem aktuellen Schwerpunkt Transformationen der Arbeitswelt, insbesondere durch die Digitalisierung. In Zusammenarbeit und mit finanzieller Unterstützung mehrerer Gewerkschaften wird hier auch das Projekt „Students at Work“ durchgeführt, das arbeitsrechtliche Anfangsberatung für arbeitende Studierende leistet.

Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt - KOOP - https://www.zewk.tu-berlin.de/v_menue/koop/ 

 

 

kubus - Kooperations- und Beratungsstelle für Umweltfragen

Lupe

Der Wissenschaftsladen kubus (Kooperations- und Beratungsstelle für Umweltfragen) ist eine Serviceeinrichtung der TU Berlin und Teil der Zentraleinrichtung für Wissenschaftliche Weiterbildung (ZEWK). Er begann seine Tätigkeit im Jahr 1986.Wir arbeiten auf allen Gebieten des Umweltschutzes und der nachhaltigen Entwicklung mit dem Ziel, an der Lösung ökologischer und sozialer Zukunftsaufgaben mitzuwirken.

kubus versteht sich als universitärer Wissenschaftsladen und schlägt die Brücke zwischen Universität und Gesellschaft. kubus unterstützt zivilgesellschaftliches Engagement, nachhaltiges Unternehmertum und Aktivitäten zum Schutz unseres Planeten auf verschiedenen Ebenen. kubus ist Teil des weltweiten Wissenschaftsladen-Netzwerks Living Knowledge.

Hierfür vermitteln wir Kooperationen zwischen Wissenschaftler/innen und Studierenden der TU Berlin mit außeruniversitären Einrichtungen. Dazu gehört die Initiierung und Begleitung von Projekten, Veranstaltungen und Netzwerken.

Neben der regionalen Zusammenarbeit mit NGOs, Behörden und Firmen in Berlin/Brandenburg stehen internationale Projekte regionaler Entwicklung im Fokus unserer Tätigkeit.kubus arbeitet inter- und transdisziplinär und orientiert auf einen gleichberechtigten Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis.

kubus - Kooperations- und Beratungsstelle für Umweltfragen - https://www.zewk.tu-berlin.de/v_menue/nachhaltigkeit_umwelt_kubus/ 

 

 

TU Dialogplattform

Lupe

Die Dialogplattform ist ein Instrument der internen Forschungsförderung der TU Berlin. Sie unterstützt Forschende, Verbundinitiativen und Verbünde bei der Ideenfindung und Prozessgestaltung. Hierfür führt sie verschiedene eigene Veranstaltungsformate durch, die mit erfahrenen Expertinnen und Experten aus dem Bereich „Forschungsverbundmanagement“ entwickelt wurden. Die Angebote werden regelmäßig tu-intern ausgeschrieben bzw. initiiert. Über eine Förderung entscheidet die_der Vizepräsident_in für Forschung.

Die TU-Dialogplattform affirmiert einen Zustand der TU Berlin, der sich durch verschiedene Merkmale auszeichnet: Offenheit für neue Forschungsideen im Bereich Verbundforschung, hohe Qualität der fachübergreifenden Forschung, Normalität der fachübergreifenden Forschungskooperation sowie Offenheit für ungewöhnliche Arbeitsformen bei der Ideenfindung für Verbundprojekte.

https://www.dialogplattform.tu-berlin.de/profil/

 

 

Zentraleinrichtung wissenschaftliche Weiterbildung und Kooperation - ZEWK

Lupe

Die Zentraleinrichtung wissenschaftliche Weiterbildung und Kooperation (ZEWK) bietet ein breites Spektrum an wissenschaftlicher Weiterbildung und interdisziplinären Beratungs- und Kooperationsmöglichkeiten, wobei nachhaltige Themen die vielfältige Arbeit der Zentraleinrichtung und ihrer Bereiche wesentlich bestimmt. Die Einrichtungen und Arbeitsbereiche sind: 

  • Weiterbildungseinrichtung WWB – Wissenschaftliche Weiterbildung

  • Wissenschaftsladen kubus – die Kooperations- und Beratungsstelle für Umweltfragen

  • Kooperationsstelle KOOP – die Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt

  • Studiengang BANA – die Ausbildung für nachberufliche Aktivitäten

Zentraleinrichtung wissenschaftliche Weiterbildung und Kooperation - ZEWK - www.zewk.tu-berlin.de 

 

 

Zentrum Technik und Gesellschaft - ZTG

Lupe

Das Zentrum Technik und Gesellschaft (ZTG) ist eine Einrichtung der TU Berlin, die etabliert wurde, um Forschung jenseits disziplinärer Grenzen zu realisieren. Das ZTG greift aktuelle gesellschaftliche Probleme und Themen im Spannungsfeld Technik und Gesellschaft auf und bearbeitet diese gemeinsam mit Wissenschaftler*innen verschiedener Disziplinen und relevanten Praxisakteuren, z. B. aus der Zivilgesellschaft, Wirtschaft oder staatlichen Institutionen. Durch die inter- und transdisziplinäre Perspektive werden die sozialen, rechtlichen, ökonomischen und nutzerspezifischen Belange von Anfang an in Innovations- und Transformationsprozesse integriert und so technologische und planerische Gestaltungsprozesse auf eine breitere Basis gestellt. Aufgrund seiner jahrelangen Erfahrung in der Durchführung derartiger Projekte hat sich das ZTG zu einem Kompetenzzentrum für Methoden inter- und transdisziplinärer Forschung entwickelt.

Forschungsbereiche: Klima und Energie / Landnutzung und Konsummuster / Mobilität und Raum / Sicherheit, Risiko,  Kriminologie / Soziale Bewegungen, Technik,  Konflikte / Wissenschaftsforschung

Querschnittsbereiche: Nachhaltigkeit / Partizipation / Governance- und Innovation

Zentrum Technik und Gesellschaft - ZTG - https://www.tu-berlin.de/ztg/menue/startseite_ztg/

 

 

Navigation

Quick Access

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe