direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Lupe [1]

 

 

 

 

Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle gewährleisten - Ziel 6 [2]

"Die sichere Versorgung mit sauberem Wasser ist für ein Leben in Gesundheit und Würde unerlässlich. Das soll weltweit bis zum Jahr 2030 erreicht werden. [...] Immer noch trinken weltweit 2,1 Milliarden Menschen verunreinigtes Wasser. Und 4,5 Milliarden Menschen haben keine nachhaltige sanitäre Versorgung. Bevölkerungswachstum, Urbanisierung, die Verschmutzung der Umwelt und der Klimawandel verstärken den Druck auf die globalen Wasserressourcen und die Ökosysteme der Gewässer. Damit besteht in bestimmten Regionen der Welt auch die Gefahr von sozialen und politischen Konflikten ums Wasser."

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung [3]

Beitrag der TU Berlin [4]

  • Alles im Fluss - Schutz der Berliner Gewässer durch Vermeidung von Einwegverpackungen
  • MedWater – Nachhaltige Bewirtschaftung von knappen Grundwasserressourcen im Mittelmeerraum
  • Wasser und Abwasser
  • Zentraleinrichtung wissenschaftliche Weiterbildung und Kooperation - ZEWK

Alles im Fluss - Schutz der Berliner Gewässer durch Vermeidung von Einwegverpackungen [5]

Lupe [6]

kubus arbeitet seit Anfang 2018 in dem neu gegründeten Berliner Netzwerk „Alles im Fluss“ mit, dessen Zielsetzung die Abfallvermeidung und Müllbeseitigung in Berliner Gewässern und Ufern ist. Es arbeiten rund 30 Berliner Institutionen, Firmen, Verbände und Vereine zusammen, vom Seglerverband über Bezirksämter bis hin zur Berliner Stadtreinigung. Die Aktivitäten reichen von Clean-Ups bis zu praktischen Abfallvermeidungsaktivitäten. Im Sommersemester 2018 wurde eine Kooperation zwischen dem Bezirksamt Spandau und einem Studierendenprojekt der Lehrveranstaltung Umweltmanagement (Fak III, FG Sustainable Engineering, Prof. Finkbeiner) initiiert und begleitet, in dem es um die Vermeidung von To-Go-Bechern durch das Angebot der Befüllung selbst mitgebrachter Becher ging, die sogenannten „Kaffeetankstellen“ im Bezirk Spandau. Auch zukünftig möchte kubus wissenschaftliche Expertise der TU Berlin insbesondere in die Entwicklung von Vermeidungsstrategien einbringen.

Alles im Fluss - www.allesimfluss.berlin [7]

 

MedWater – Nachhaltige Bewirtschaftung von knappen Grundwasserressourcen im Mittelmeerraum [8]

Lupe [9]

Die Versorgung von rund einem Viertel der Weltbevölkerung erfolgt über die Entnahme aus Karbonatgrundwasserleitern. Aufgrund von Karststrukturen sind sie hochdynamisch und dadurch besonders anfällig für Verschmutzungen und Klimaveränderungen. Eine nachhaltige Bewirtschaftung im Sinne der SDGs berücksichtigt nicht nur den Verbrauch durch den Menschen, sondern auch den Bedarf der Ökosysteme und garantiert einen umfassenden und gerechten Zugang zum Grundwasser. Das Verbundprojekt MedWater unter Leitung des Fachgebiets Hydrogeologie entwickelt Strategien und neue Managementwerkzeuge, um die Verfügbarkeit der knappen Grundwasserressourcen in Karstgebieten gerecht und nachhaltig sicherzustellen. Der regionale Fokus von MedWater liegt im östlichen Mittelmeerraum (Israel und Palästinensische Autonomiegebiete) mit Transferstandorten in Frankreich und Italien.  

Die Mittelmeerregion ist bereits heute in vielen Gebieten von Wasserknappheit betroffen und gilt als einer der Hotspots des Klimawandels. Zudem wird die Bevölkerung in der Region im kommenden Jahrzehnt massiv ansteigen; Prognosen gehen von über 651 Millionen Menschen im Jahr 2030 aus – mehr als doppelt so viele wie noch im Jahr 2000. Klimawandel, Bevölkerungswachstum und andere externe Faktoren wie eine zunehmende Verstädterung und veränderte Landnutzung stellen eine große Herausforderung für die Wasserressourcen und Ökosysteme im Mittelmeerraum dar. Die im Mittelmeerraum weit verbreiteten Karstgrundwasserleiter sind davon besonders betroffen.

Hauptprodukt des Verbundprojektes ist ein webbasiertes Entscheidungsunterstützungssystem, das Bewirtschaftungsvorschläge für den Western Mountain Aquifer in Israel und die Palästinensischen Autonomiegebiete liefert. Auf diese Weise werden die Grundlagen für eine effizientere Wassernutzung und den Erhalt vorhandener Wasserressourcen geschaffen sowie der Zugang für alle Bevölkerungsgruppen gesichert. Damit das System genutzt wird, binden die Projektpartner wichtige Stakeholder wie Wasserversorger, Landwirte und Landwirtschaftsbehörden frühzeitig in die Entwicklung ein. Schulungen und Workshops sollen den Wissenstransfer sicherstellen. Das Projekt wird in der Fördermaßnahme Globale Ressource Wasser vom BMBF mit zwei Millionen Euro unterstützt. Projektpartner in Deutschland sind die Universitäten Göttingen, Bayreuth und Würzburg sowie das Büro für Angewandte Hydrologie (BAH) Berlin und VisDat geodatentechnologie GmbH.

Prof. Dr. Irina Engelhardt - irina.engelhardt@tu-berlin.de [10] - Fachgebiet Hydrogeologie - Grow Medwater - www.grow-medwater.de [11]

 

 

Wasser und Abwasser [12]

Die Schwankungen des Wasserverbrauchs sind auf unterschiedliche Abrechnungszyklen sowie Umbaumaßnahmen an Heizungs- und Kühlkreisläufen zurückzuführen (Ausnahme im Jahr 2012 ein Wasserrohrbruch: siehe Umweltbericht 2013 der TU Berlin, Seite 26). Maßnahmen zur Reduzierung der Wasserverbräuche insbesondere durch den Einsatz moderner Kühltechnik in geschlossenen Systemen sind weitgehend abgeschlossen.

Entwicklung des Wasserverbrauchs

 

 

 

Zentraleinrichtung wissenschaftliche Weiterbildung und Kooperation - ZEWK [13]

Lupe [14]

Die Zentraleinrichtung wissenschaftliche Weiterbildung und Kooperation (ZEWK) bietet ein breites Spektrum an wissenschaftlicher Weiterbildung und interdisziplinären Beratungs- und Kooperationsmöglichkeiten, wobei nachhaltige Themen die vielfältige Arbeit der Zentraleinrichtung und ihrer Bereiche wesentlich bestimmt. Die Einrichtungen und Arbeitsbereiche sind: 

  • Weiterbildungseinrichtung WWB – Wissenschaftliche Weiterbildung

  • Wissenschaftsladen kubus – die Kooperations- und Beratungsstelle für Umweltfragen

  • Kooperationsstelle KOOP – die Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt

  • Studiengang BANA – die Ausbildung für nachberufliche Aktivitäten

Zentraleinrichtung wissenschaftliche Weiterbildung und Kooperation - ZEWK - www.zewk.tu-berlin.de [15] 

 

 

------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Auxiliary Functions

Copyright TU Berlin 2008